PTh-Seminar „Kasualpredigten“

SS 2019

Prof. Dr. Volker Spangenberg

Lehrveranstaltung für den Bachelor-Studiengang Ev. Theologie (Stufe II), den Master-Studiengang Ev. Theologie, den Master-Studiengang Freikirchliche Diakonie und das Zusatzstudium

(2-stündig; 4 Leistungspunkte)

Relevanz:

Zu den Aufgaben, die auch im Bereich der Freikirchen in der Regel von Pastorinnen und Pastoren wahrgenommen werden, gehören die Gestaltung und Durchführung von Kasualgottesdiensten. Die damit verbundene Kasualpredigt stellt vor spezifische Probleme, die der gründlichen Reflexion und Predigtanalyse bedürfen.

Ziele:

Die Studierenden sollen die Probleme, Möglichkeiten und homiletischen Fallen der Predigt anlässlich von Beerdigung, Trauung, Taufe, „Entlassung“ aus dem Bibel/Gemeinde-Unterricht und sogen. neuer Kasualien (z.B. Einschulungsgottesdienste) kennen und beurteilen lernen. Damit soll die Grundlage zu einer reflektierten und verantwortlichen Praxis der Kasualpredigt gelegt werden.

Inhalte:

  • Allgemeine Kasualtheorie
  • Spezifika der Kasualpredigt
  • Grundinformationen zu den einzelnen Kasualien
  • Spezifika und differenzierte Aufgabenbeschreibung der verschiedenen Kasualpredigten
  • Analyse von Kasualpredigten

Arbeitsweise:

Lektüre, Referat, Gespräch

Zur vorbereitenden Lektüre wird empfohlen:

  • Christian Grethlein, Grundinformation Kasualien. Kommunikation des Evangeliums an den Übergängen des Lebens, Göttingen 2007 (UTB 2919)
  • Albrecht Grözinger, Homiletik. Lehrbuch Praktische Theologie Band 2, Gütersloh 2008, 5.2.1: Kasualpredigt und 5.2.2 Beispiel: Bestattungspredigt (Seite 302-316)
Glauben, Denken, Handeln