Dr. Jonathan Seiling

vCard Download

Person

Jonathan Seiling wurde 2008 mit einer Dissertation in Ostkirchenkunde an der University of Toronto promoviert und erwarb 2013 mit einer Arbeit zur Spätscholatik den postdoktoralen Grad (LMS) des Pontifical Institute for Medieval Studies. Seilings Arbeitsschwerpunkte sind das Täufertum der Frühen Neuzeit, freikirchliche Geschichte und mennonitische Theologie.

Projekte

Mitarbeit an Projekten des Instituts für Baptismusstudien:

Russische Baptisten in Deutschland, 1917-1947 Täuferbewegungen in Italien im 16. Jahrhundert (Projekteiter)

Projekt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Baptismusstudien:

The Sword Sheathed and Unsheathed: Violence in Early Radical Reformation Debates (Projekteiter)

 

Publikationen

Veröffentlichungen (Auswahl):

  • Vladimir Solov’ev and the Birth of Sophia, in: Russell E. Martin / Jennifer Spock (Hgg.): Culture and Identity in Eastern Christian History (Ohio Slavic Studies, 7), Ohio State University, 2010, 263-297.
  • Johann Fabri’s Justification Concerning the Execution of Balthasar Hubmaier, in: Mennonite Quarterly Review 84 (2010), 117-39.
  • The Political and Polemical Motives of Johann Fabri’s Moscouitarum Religio (1525), in: Catholic Historical Review 94 (2008), 653-670 Solae (Quae?) Scripturae: Anabaptists and the Apocrypha, in: Mennonite Quarterly Review 80 (Jan 2006), 5–42.
Glauben, Denken, Handeln