STh-Vorlesung "Ekklesiologie"

SS 2019

Prof. Dr. Martin Friedrich

Lehrveranstaltung für den Bachelor-Studiengang Ev. Theologie (Stufe II), den Master-Studiengang Ev. Theologie, den Masterstudiengang Freikirchliche Diakonie und das Zusatzstudium

(2-stündig; 3 LP [B.A. ohne Klausur und M.A.], 4 LP [B.A. mit Klausur]) 

Relevanz:

Ekklesiologie ist die Reflexion der Kirche bzw. Gemeinde Jesu Christi über sich selbst und als solche nicht nur ein wesentlicher Topos der christlichen Glaubenslehre, sondern auch eine Voraussetzung für reflektiertes Mitwirken in der Gemeinde – in welcher Funktion auch immer.

Ziele:

Die Vorlesung behandelt wesentliche Epochen der kirchlichen Selbstreflexion und führt in die ekklesiologischen Kategorien und Kontroversen ein; in ökumenischem Horizont, aber mit besonderer Berücksichtigung baptistischer Theologie.

Inhalte:

Die Entwicklung der ekklesiologischen Reflexion in Antike, Mittelalter und Früher Neuzeit; Konfessionelle Ausprägungen der Ekklesiologie; Einheit und Vielfalt der Kirchen; Kennzeichen und Lebensvollzüge der Gemeinde Jesu Christi.

Arbeitsweise:

Neben dem Vortrag wird auch Gelegenheit zu Rückfragen sein.

Zur vorbereitenden Lektüre wird empfohlen:

  • „Rechenschaft vom Glauben“ (Teil 2.I)
  • M. Friedrich, Kirche, 2008
  • Art. Kirche in: TRE Bd. 18, 1989, bes. II-VI

Glauben, Denken, Handeln