STh-Vorlesung „Reformierte Theologie“

WS 2016/17

Prof. Dr. Martin Friedrich

1451 STh-Vorlesung „Reformierte Theologie“
[Martin Friedrich]


Lehrveranstaltung für den Bachelor-Studiengang Ev. Theologie (Stufe II), den
Master-Studiengang Ev. Theologie, Master-Studiengang Freikirchliche Diakonie
und das Zusatzstudium
(2-stündig; 3 LP [B.A. ohne Klausur und M.A.], 4 LP [B.A. mit Klausur])

Relevanz:
In Deutschland gilt Martin Luther als der große Reformator, aber für die meisten Freikirchen,
gerade auch für den Baptismus weltweit, war viel eher die auf Zwingli und
Calvin zurückgehende schweizerisch-westeuropäische Reformation bestimmend.

Ziele:
Die Vorlesung wird exemplarische Zentraltexte reformierter Theologie in die jeweiligen
Epochen der Geschichte der reformierten Kirchen einzeichnen und damit sowohl
Basiswissen der neuzeitlichen Kirchengeschichte als auch einen Einblick in zentrale
Themen der Systematischen Theologie vermitteln.

Inhalte:
Gott (Huldrych Zwingli: Fidei Ratio); Christus, Prädestination (Johannes Calvin: Genfer
Katechismus und Institutio); Sünde und Erlösung, Gesetz und Gebote (Heidelberger
Katechismus); Kirche, Amt, Sakramente (Heinrich Bullinger: Confessio Helvetica
Posterior); Bund (Westminster Confession und Westminster Larger Catechism); Kirche
und Staat (Alexandre Vinet); Politische Ethik (Barmer Theologische Erklärung
und Bekenntnis von Belhar); Eschatologie (Jürgen Moltmann)

Arbeitsweise:
Neben dem Vortrag wird auch Gelegenheit für Rückfragen sein.

Zur vorbereitenden Lektüre wird empfohlen:

• Eberhard Busch: Reformiert. Profil einer Konfession. TVZ, Zürich 2007
www.reformiert-online.net/t/de/rwb/info2.jsp
• Auf der obigen Website sowie auf www.reformiert-info.de findet man zahlreiche
weitere Materialien zur Einführung – einfach mal schmökern

Glauben, Denken, Handeln