MuD-Vorlesung "Islam"

SS 2016

Prof. Dr. Michael Kißkalt

Lehrveranstaltung für den Bachelor-Studiengang Ev. Theologie (Stufe II), den Master-Studiengang Ev. Theologie, den Masterstudiengang Freikirchliche Diakonie und das Zusatzstudium (2-stündig; 3 Leistungspunkte)

Relevanz:

Seit 1400 Jahren stehen sich Christentum und Islam - oft feindlich, manchmal freundlich - gegenüber. In der zweiten Hälfte des 20.Jahrhundert erwacht ein neues islamisches Selbstbewusstsein als Reflex auf die christlich-westliche Vorherrschaft. In den Diskussionen vermischen sich religiöse und politische Aspekte. Diese Gemengelage stellt eine große Herausforderung für Kirche und Mission dar. Wie bezeugt man seinen christlichen Glauben gegenüber Moslems, ohne dass Missverständnisse entstehen? Eine gute Kenntnis von Geschichte und Lehre des Islam und seiner Ausprägungen heute ist hilfreich, um in einen zeugnishaften Dialog mit Moslems zu treten und dem islamischen Leben in Deutschland angemessen zu begegnen.

Ziele:

Ziel der Vorlesung ist es, dass die Studierenden die Weltreligion des Islam kennen und respektieren lernen, ein angemessenes christliches Missionsverständnis entwickeln und in ihrem zukünftigen Dienst in Gemeinde und Gesellschaft Schritte wagen, um moslemischen Mitbürgern zu begegnen.

Inhalte:

- Ursprünge und Geschichte des Islam
- Praxis („Fünf Säulen“) und Lehre des Islam
- Gegenüberstellungen zu christlichen Glaubensinhalt und Praxis
- Mystische Bewegungen im Islam
- Islam in Deutschland
- Missionarische Zugänge und Erfahrungen
- Exkursion in eine Moschee in Berlin und Gespräch mit Imam.

Arbeitsweise:

Vorlesung mit Gespräch; Vor- und Nachbereitung der Vorlesung; Begleitende Lektüre eines Islam-Buches wird sehr empfohlen.

Zur vorbereitenden Lektüre wird empfohlen:
• Der Koran. Übersetzung von Rudi Paret, 10.Aufl, 2006 (Kohlhammer)
• Peter Heine: Der Islam. Erschlossen und kommentiert, 2007 (Patmos)
• Kellerhals, Emanuel: Der Islam. Geschichte, Leben und Lehre, 2002 (Brendow)

Glauben, Denken, Handeln