NT-Vorlesung „Bibelkunde Neues Testament“

WS 2018/19

Prof. Dr. Carsten Claußen

Pflichtlehrveranstaltung im Modul 106 (Basismodul Neues Testament I) und im
Modul 304 (Ergänzungsmodul Biblische Studien)
(2-stündig; 3 Leistungspunkte)


Relevanz:
Die 27 Schriften des Neuen Testaments bilden gemeinsam mit dem Alten Testament
die Grundurkunde des christlichen Glaubens. In den Evangelien spiegelt sich das
intensive Bemühen, die frohe Botschaft von Jesus Christus zu verstehen und für das
Leben fruchtbar zu machen. Die Apostelgeschichte bietet den frühesten Versuch einer
theologisch geprägten Erzählung der frühchristlichen Mission. In der neutestamentlichen
Briefliteratur zeigen sich die Fragen und Herausforderungen der Christen
und Christinnen in den ersten Gemeinden. Weit in die Zukunft greift schließlich die
Hoffnung der Johannesoffenbarung.
Bei aller Vielfalt dieser Schriften lassen sich doch Grundlinien und Entwicklungen
sichtbar machen, die als Theologie des Neuen Testaments beschrieben werden
können.

Ziele und Inhalte:
Die Vorlesung Bibelkunde NT befasst sich mit allen neutestamentlichen Schriften in
bibelkundlicher und einleitungswissenschaftlicher Hinsicht. Im Vordergrund stehen
dabei Aufbau und Inhalt der Texte sowie die Fragen der Einleitungswissenschaften:
Wer hat als Verfasser mit welcher Intention und welcher Botschaft zu welchem Zeitpunkt
in welcher Situation eine Schrift des NT an welche Adressaten geschrieben?
Daneben finden auch historische, theologische und hermeneutische Fragen und
Probleme exemplarisch Berücksichtigung. Thematische Querschnitte ergänzen die
Arbeit an den Einzeltexten.
Ziel ist es, mit den Texten und ihren Inhalten vertraut zu werden. Dazu werden von
den Teilnehmenden die aufmerksame Lektüre der Texte und die Bereitschaft erwartet,
sich einen Überblick über den Stoff und einzelne Texte anzueignen.

Arbeitsweise:
Die Vorlesung „Bibelkunde Neues Testament“ setzt das intensive Selbststudium der
behandelten neutestamentlichen Schriften voraus. Den Teilnehmenden soll damit
vermittelt werden, dass die behandelten Themen an Fragestellungen anknüpfen, die
jeweils aus der intensiven Lektüre der neutestamentlichen Schriften selbst entstehen.
Als Textgrundlage dient eine (exegetisch brauchbare) deutsche Übersetzung (z.B.
Elberfelder, Luther, Zürcher oder Einheitsübersetzung). Die Veranstaltung ist als Vorlesung
aufgebaut, bietet jedoch Raum für Diskussion und Rückfragen.

Zur Anschaffung empfohlene Bücher:
• JÜRGEN ROLOFF: Einführung in das Neue Testament (Reclams Universal-
Bibliothek 18986), Stuttgart 1995, 72012.
und
• UDO SCHNELLE: Einleitung in das Neue Testament (UTB 1830), Göttingen 82013.

Glauben, Denken, Handeln