NT-Vorlesung "Markusevangelium"

SS 2016

Prof. Dr. Carsten Claußen

Lehrveranstaltung für den Bachelor-Studiengang Ev. Theologie (Stufe II), den Master-Studiengang Ev. Theologie und das Zusatzstudium (2-stündig; 3 Leistungspunkte)

Relevanz:

Als ältestes kanonisches Evangelium kommt dem Markusevangelium besondere Bedeutung für die gesamte christliche Evangelienschreibung zu. Die theologischen und historischen Weichenstellungen dieses Textes haben weitreichende Konsequenzen und prägen die Wahrnehmung der Jesusbewegung bis in die Gegenwart. An exemplarisch ausgewählten Texten werden zentrale Themen der frühchristlichen Theologie erarbeitet.

Ziele:

Die Vorlesung führt in die theologischen Inhalte des Markusevangeliums ein. Sie eignet sich damit sowohl für eine Erstbegegnung als auch für die Vertiefung und Systematisierung neutestamentlicher Theologie.

Inhalte:

Die Vorlesung widmet sich der Analyse und Auslegung des Markusevangeliums unter historischen, literaturwissenschaftlichen und theologischen Aspekten.

Arbeitsweise:

Die Veranstaltung ist als Vorlesung aufgebaut, bietet jedoch Raum für Rückfragen und Diskussion.

Voraussetzungen:

Griechischkenntnisse sowie bibelkundliches und die Einleitungsfragen betreffendes Grundwissen sind wünschenswert.

Zur vorbereitenden Lektüre wird empfohlen:
• Joachim Gnilka, Das Evangelium nach Markus, EKK 2/1-2, Neukirchen-Vluyn/Zürich, 1978, Bd. 1, 62008; Bd. 2: 62008 (oder: Studienausgabe 22015).
• Walter Klaiber, Das Markusevangelium, BNT, Neukirchen-Vluyn 2010.
• Dieter Lührmann, Das Markusevangelium, HNT 3, Tübingen 1978.

Glauben, Denken, Handeln