PTh-Seminar „Homiletisches Oberseminar“

SS 2018

Prof. Dr. Volker Spangenberg

Pflichtlehrveranstaltung im letzten Semester des Master-Studiengangs Ev. Theologie (Modul Nr. 219) und der Zusatzstudiengänge

(2-stündig; 5 Leistungspunkte)

Relevanz:

Die im Seminar anzufertigende Predigt (mit Vorarbeiten) bietet die Gelegenheit, exegetische, dogmatische und homiletische Fähigkeiten, die im Studium erworben wurden, zu integrieren.

Ziele:

Das Seminar dient in erster Linie der Anfertigung und Besprechung der Predigten. Bei der Besprechung sollen verschiedene Predigtanalyseverfahren eingeübt werden.

Arbeitsweise:

Die Predigten werden in den ersten vier Wochen des Semesters erarbeitet und anschließend vorgetragen und diskutiert. Daneben werden ausgewählte neuere Texte zu homiletischen Fragestellungen besprochen.

Die Beurteilung der schriftlich einzureichenden Predigten und der Vorarbeiten (Exegese, systematisch-theologische Reflexion, homiletische Besinnung) wird nicht nur durch den Seminarleiter, sondern durch weitere Mitglieder des Kollegiums  vorgenommen.

Voraussetzungen:

Theologische Urteilskraft und homiletische Kenntnisse eines theologischen Studiums.

Zur vorbereitenden Lektüre wird empfohlen:

·      W. Engemann, Einführung in die Homiletik,  2. vollst. überarb. u. erw. Aufl. Tübingen und Basel 2011 (UTB 2128).

·      A. Grözinger, Homiletik, Gütersloh 2008.

·      R. Knieling, Was predigen wir? Eine Homiletik, Neukirchen-Vluyn 2009.

·      W. Gräb,Predigtlehre. Über religiöse Rede, Göttingen 2013.

Glauben, Denken, Handeln