Sprachkurs „Latein“

WS 2018/19

Prof. Dr. Dr. Martin Rothkegel

Lehrveranstaltung für den Bachelor-Studiengang Ev. Theologie (Stufe II), den Master-Studiengang Ev. Theologie, den Master-Studiengang Freikirchliche Diakonie und das Zusatzstudium

(3-stündig; 3 Leistungspunkte)

Relevanz:

„Ich weiß auch fürwahr, dass, wer die Schrift predigen soll und auslegen und hat nicht Hilfe aus lateinischer, griechischer und hebräischer Sprach und soll es allein aus seiner Muttersprache tun, der wird gar manchen schönen Fehlgriff tun“, warnte Luther 1523. Auch wenn Latein im ThS freiwillig ist: Für die selbständige wissenschaftlich-theologische Bearbeitung historischer und systematischer Fragestellungen sind und bleiben Lateinkenntnisse eine Schlüsselkompetenz.

Ziele:

Einübung der Lektüre leichter Texte der christlichen Latinität. – Wenn die Mehrheit der Teilnehmer keine Vorkenntnisse besitzt, wird der Kurs als Anfangsunterricht gestaltet. In diesem Fall wird empfohlen, im folgenden Semester einen Fortsetzungskurs zu belegen.

Inhalte:

Dem Unterricht liegen leichte Originaltexte aus Theologiegeschichte zugrunde. Einstiegstext ist die römische Messe (Ordo Missae). – Alternativ: Einstieg mit ausgewählten Lektionen eines Lehrbuchs.

Voraussetzungen:

Der Kurs setzt Grundkenntnisse der Formenlehre und der Syntax voraus. Es ist bei entsprechendem Arbeitsaufwand möglich, diese Grundkenntnisse durch Selbststudium nachzuholen. Dafür wird tutoriale Begleitung angeboten.

Arbeitsweise:

Texte und eine für diesen Kurs zusammengestellte „Kurzgrammatik“ werden als Kopiervorlagen zur Verfügung gestellt. Bitte halten Sie sich ausreichend Zeit für die unbedingt erforderliche Vor- und Nachbereitung bereit

Anrechnung:

Mit Leistungspunkten anrechenbar ist dieser Sprachkurs nicht, da er keinem der Pflichtmodule zugeordnet werden kann. Wer eine Ahnung von Wichtigkeit und Nutzen des Lateins bekommen hat, wird ihn dessen ungeachtet belegen wollen.

Glauben, Denken, Handeln