STh-Vorlesung "Dogmatik II"

SS 2016

Prof. Dr. Uwe Swarat

Lehrveranstaltung für den Bachelor-Studiengang Ev. Theologie (Stufe II), den Master-Studiengang Ev. Theologie, den Master-Studiengang Freikirchliche Diakonie und das Zusatzstudium (2-stündig; 3 LP [B.A. ohne Klausur und M.A.], 4 LP [B.A. mit Klausur])

Relevanz:

Die Fragen: „Was ist Wahrheit?“, und: „Was kommt auf uns zu?“, sind Grundfragen der Menschheit, auf die alle Religionen und Weltanschauungen Antworten zu geben versuchen. Sie sind gleichbedeutend mit den ganz persönlichen Fragen: Woher komme ich, wozu bin ich da, wohin gehe ich? Auch der christliche Glaube gibt auf diese Fragen Antwort und nimmt in Anspruch, dass sie auf letztgültiger Offenbarung Gottes beruhen. Wie lauten diese Antworten, und wie lässt sich ihr Wahrheitsanspruch begründen? Das darzulegen, also Rechenschaft vom Glauben zu geben, ist Aufgabe der Dogmatik. Dogmatik vollzieht eine kritische Darstellung der in Gottes Offenbarung dem Glauben sich erschließenden Wirklichkeitserkenntnis und ist somit für Glaube und Denken wesentlich. Da ein Semester nicht ausreicht, um auch nur Grundzüge der Dogmatik darzustellen, wird der zu behandelnde Stoff über mehrere Semester aufgeteilt.

Ziele:

Am Ende der Vorlesungszeit sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer  einen Überblick über die Themen bekommen, die im zweiten Teil der Dogmatik behandelt werden,  die Geschichte und gegenwärtige Gestalt der hier zu verhandelnden Probleme kennengelernt und  Anregungen für eine eigene Urteilsbildung erhalten haben.

Inhalte:

Das Neue Testament als Kanon (Nachtrag zu Dogmatik I); die christliche Gotteslehre.

Arbeitsweise:

Vorlesung mit Möglichkeiten zur Diskussion.

Voraussetzungen:

Auch wer die Vorlesung Dogmatik I nicht besucht hat, kann dieser hier folgen.

Zur vorbereitenden Lektüre wird empfohlen:
Die einschlägigen Kapitel einer von ihnen gewählten Dogmatik. Zum Schriftverständnis siehe vor allem Wilfried Härle, Dogmatik, 32007, Kap. 4.
Zur Gotteslehre: Keith Ward, Gott. Das Kursbuch für Zweifler, Darmstadt 2007, 2., unveränderte Aufl. 2013.

Glauben, Denken, Handeln