ID-Seminar „Das Alte Testament im christlichen Kanon"

WS 2018/19

Prof. Dr. Uwe Swarat , Prof. Dr. Dirk Sager

Interdisziplinäres Seminar „Das Alte Testament im christlichen Kanon" [Dirk Sager und Uwe Swarat] Lehrveranstaltung für den Bachelorstudiengang Ev. Theologie (Stufe II), den Masterstudiengang Ev. Theologie, den Masterstudiengang Freikirchliche Diakonie und das Zusatzstudium (2-stündig; 4 LP [B.A. ohne Paper und M.A.], 6 LP [B.A. mit Paper])

Relevanz:
„Die ... Besonderheit des christlichen Bekenntnisses findet ihre Widerspiegelung in der Heiligen Schrift des Christentums, die eine Heilige Schrift in zwei Teilen ist“ (Christoph Dohmen, in: Dohmen/Stemberger, Die Hermeneutik der Jüdischen Bibel und des Alten Testaments, Stuttgart 1996, 12). Diese Spannung im christlichen Ka-non hat zu unterschiedlichen Verhältnisbestimmungen von Altem und Neuem Tes-tament geführt. In jüngster Zeit wird dieses Verhältnis wieder verstärkt diskutiert – und zwar die Fächer Systematische Theologie und biblische Exegese übergreifend. Der Berliner Systematiker Notger Slenczka hat mit seiner 2013 veröffentlichten These, dass das AT eine kanonische Geltung in der Kirche faktisch nicht hat und auch nicht haben sollte, einen heftigen Streit ausgelöst. Keine Theologin und kein Theolo-ge, die bzw. der die ganze Bibel verantwortlich auslegen will, kommt daran vorbei, eine eigene hermeneutisch reflektierte Position in dieser Frage zu entwickeln.

Ziele:
Das Ziel des geplanten ID-Seminars besteht darin, dass die Teilnehmenden die ak-tuelle Diskussionslage zum Stellenwert des Alten Testaments kennenlernen und sie vor dem Hintergrund der protestantischen Theologiegeschichte beurteilen können. Dadurch soll ihr Problembewusstsein für die Spannung zwischen den beiden Ka-nonteilen geschärft und ein reflektiertes Verständnis dafür entwickelt werden, inwie-fern das Alte Testament Teil des christlichen Kanons ist und bleiben sollte.

Inhalte:
- Die Stellung des Alten Testaments im christlichen Kanon in der aktuellen dogmatischen und exegetischen Debatte
- Das Alte Testament aus der Sicht der Reformatoren (Luther, Calvin)
- Der Stellenwert des Alten Testaments in der protestantischen Theologie des 19./20. Jahrhunderts

Arbeitsweise:
Gemeinsame Lektüre und Seminardiskussion, Referate, Protokolle

Zur vorbereitenden Lektüre wird empfohlen:
• Notger Slenczka, Differenz tut Not. Systematische Erwägungen über das Alte Testament, in: Zeitzeichen 6/2015, S. 8-12.
• Friedhelm Hartenstein, Weshalb braucht die christliche Theologie eine Theologie des Alten Testaments?, in ders., Die bleibende Bedeutung des Alten Testaments, Göttingen 2017, 15-53.

Glauben, Denken, Handeln