AT-Vorlesung "Samuelbücher"

SS 2018

Prof. Dr. Dirk Sager

Lehrveranstaltung für den Bachelor-Studiengang Ev. Theologie (Stufe II), den Master-Studiengang Ev. Theologie und das Zusatzstudium   (2-stündig; 3 Leistungspunkte)

Relevanz:

Die Samuelbücher bilden das erzählerische Rückgrat der biblischen Geschichte des frühen israelitischen Staates. Mithilfe der Protagonisten dieser Erzählungen – Samuel, Saul und David – werden aus Sicht der Erzähler aber nicht allein historische Erinnerungen wachgehalten, sondern zugleich paradigmatische Konflikte unterschiedlicher Epochen der Geschichte Israels vorarbeitet, in denen die Leserinnen und Leser sich jeweils neu wiedererkennen können. Diese erzählerische Eigenart macht die Texte anschlussfähig für aktuelle gesellschaftliche Diskurse und Debatten.

Ziele: 
Die Studierenden erhalten einen Überblick über ausgewählte Erzählkompositionen der Samuelbücher unter historisch-kritischer und literaturwissenschaftlicher Perspektive.

Inhalte:
- Die Kindheitsgeschichte Samuels (1Sam 1-3)
- Das frühe Königtum in Israel unter Saul (1Sam 8-15)
- Die Konkurrenten David und Saul (1Sam 16-31)
- Davids angefochtenes Königtum (2Sam)

Arbeitsweise:

Vortrag mit der Möglichkeit zur Diskussion. Gründliche Vor- und Nachbereitung der Sitzungen anhand des Bibeltextes.

Voraussetzungen: 

In der Regel die bestandene hebräische Sprachprüfung.

Zur vorbereitenden Lektüre wird empfohlen:
• Dietrich, W., Tendenzen neuster Forschung an den Samuelbüchern, in: ders., Die Samuelbücher im Deuteronomistischen Geschichtswerk. Studien zu den Geschichtsüberlieferungen des Alten Testaments II, Stuttgart 2012, 51-59. 

Glauben, Denken, Handeln