NT-Vorlesung „Theologie des Paulus“

SS 2017

Prof. Dr. Carsten Claußen

Lehrveranstaltung für den Bachelor-Studiengang Ev. Theologie (Stufe II), den Master-Studiengang Ev. Theologie und das Zusatzstudium (2-stündig; 3 Leistungspunkte)

Relevanz:
Paulus war der erste und bedeutendste christliche Theologe. Seine Schriften prägen bis heute das Verständnis christlichen Glaubens und das Leben christlicher Gemeinden. Auch wenn der Apostel keine systematische Übersicht seiner Glaubensüber-zeugungen hinterlassen hat, so erlauben seine im Neuen Testament überlieferten Briefe es dennoch, eine Theologie des Paulus zwischen Kontingenz und Kohärenz zu beschreiben. Deren Grundlinien sollen in der Vorlesung an ausgewählten Quellentexten nachgezeichnet werden.

Ziele:
Die Vorlesung führt in die theologischen Inhalte der Paulusbriefe ein. Sie eignet sich damit sowohl für eine Erstbegegnung als auch für die Vertiefung und Systematisierung neutestamentlicher Theologie.

Inhalte:
Die Vorlesung widmet sich einerseits der Analyse und Auslegung ausgewählter Passagen der Paulusbriefe unter historischen, philologischen, literaturwissenschaftlichen und vor allem theologischen Aspekten. Andererseits geht es um die thematischen Grundlinien paulinischer Theologie in Form von Querschnitten durch das Corpus Paulinium.

Arbeitsweise:
Die Veranstaltung ist als Vorlesung konzipiert, bietet jedoch Raum für Rückfragen und Diskussion.

Voraussetzungen:
Griechischkenntnisse sowie bibelkundliches und die Einleitungsfragen betreffendes Grundwissen sind wünschenswert.

Zur vorbereitenden Lektüre wird empfohlen:
• JÖRG FREY/BENJAMIN SCHLIEßER (Hg.): Die Theologie des Paulus in der Diskussion.Reflexionen im Anschluss an Michael Wolters Grundriss (BThSt 140) Neukirchen-Vluyn 2013.
• ODA WISCHMEYER (Hg.): Paulus. Leben – Umwelt – Werk – Briefe (utb 2767), Tü-bingen 22012.

Glauben, Denken, Handeln